Bauleitplanung

Flächennutzungsplanung Renningen 2030

Durch Siedlungsschwerpunkte an den beiden Bahnlinien S6 und S60 und die Großansiedlung „Forschungs- und Entwicklungszentrum Bosch“ sind wegen der hohen Flächeninanspruchnahme intensive Planungsanstrengungen zum Plausibilitätsnachweis gefordert.
(s. auch ‚Landschaftsplanung‘ unter dem Menupunkt „Freiraum / Umwelt“)

Flächennutzungsplanung Rudersberg 2025

Die Gemeinde am Rande des Welzheimer Waldes mit 15 Ortsteilen und einer Markungsfläche von 3,9 qkm hat mit der FN- und LP-Planung den erforderlichen Freiraum für die künftige kommunale Eigenentwicklung gesichert
(s. auch ‚Landschaftsplanung‘ unter dem Menupunkt „Freiraum / Umwelt“).

Bebauungsplan der Innenentwicklung "Brühl" in Neuhausen

Ein 27 ha großes Wohngebiet ist über die vergangenen 80 Jahre in Abschnitten gewachsen. Viele einzelne Planschichten und Überlagerungen stellen die Rechtssicherheit infrage. Erforderlich ist daher ein neues belastbares Planungsrecht für den Bestand, tolerabel für die Bewohner und praktikabel für die Verwaltung.

Planen im Bestand

Nachverdichtung als Maßnahme der Innenentwicklung, Abrundung oder Aktualisierung unqualifizierter Ortsbau- und Baufluchtenpläne aus den 20ern bis 50ern des letzten Jahrhunderts, – fachlich anspruchsvolle städtebauliche Leistungen.

 

Bebauungsplanungen im Bestand

Bild 1 + 2:   Nach dem Umbau eines großen Verkehrsknotens stehen neue Flächen für die Weiterentwicklung des stadtbildprägenden Mineralbades und zur Aufwertung des Stadteingangs von Böblingen zur Verfügung.
Bild 3 + 4:   Ein jahrhundertealter Weiler in Wernau läuft Gefahr, in seinem Nutzungsgefüge zu „kippen“; der BP sichert und stärkt die gewünschte Entwicklung.

Bebauungsplan und Gestaltungskonzept "Sommerrain"

Aus den 30-igern stammt das homogene Siedlungsgebiet „Sommerrain“; heute bevorzugte Wohnlage, stark durchgrünt, maßstäblich, vielfältig, gut versorgt und ÖPNV-vernetzt. Aber: die kleinen Grundrisse genügen heutigen Ansprüchen nicht mehr, An- und Umbauten sind an der Tagesordnung; wie damit umgehen?